Wie vom Tiziano meisterhaft gemalt wurde, wird der Doge Andrea Gritti sowohl für sein imposantes und stolzes Verhalten als auch für seinen zukunftsorientierten Ansatz und die radikalen Veränderungen erinnert, die er nicht nur von einem musikalischen Standpunkt aus während seiner Amtszeit unternommen hat.

 

Als Leiter der Basilika hatte er das letzte Wort, was den „Maestro della cappella“ d.h. den Chormeister anging.

Üblicherweise wurde der Meister unter den Musikern ernannt, die schon Teil des Chors waren. Sänger in Sankt Markus Chor zu sein, war es schon etwas Außenordentliches.

 

Es war in diesen Zeiten unvorstellbar, einen Chormeister außen des Chors und sogar außen Venedig zu ernennen. Aber Gritti entschloss sich, einen niederländischen Komponist, Anton Willaert, mit der Leitung des Chors zu beauftragen.

 

Willaert gehörte zu den begabtesten Komponisten seiner Zeit und besaß eine gewisse Berühmtheit in Europa. Er war seiner Reputation gewachsen und er selbstverständlich enttäuschte nicht. Er komponierte die beste Musik in der Basilika und er hatte auch den Mut, das Neue zu wagen, da er eine kreative Seele war.

 

Bis dann sang der Chor immer einheitlich. Willaert führte den „coro spezzato“ ein, d.h. zwei Chore, die abwechselnd sangen. Es handelte sich um eine bahnbrechende Erfindung in diesen Zeiten.

 

Nach Willaert führten keine anderen großen Namen den Chor bis zum anderen und einzigen nicht-venezianischen Meister: Claudio Monteverdi. Schon wieder, obwohl offizielle Regeln unterschiedlich vorsahen, wollte der Doge nicht, dass diese Regeln im Weg standen, wenn es sich darum handelte, den besten Chormeister zu ernennen.

 

Monteverdi war ein eklektischer Komponist mit einer theatralischen Spur und Erfinder der ersten Melodramen, in denen Theater und Gesang verbunden wurden. Was wir heute Oper nennen.

Mit Monteverdi verändert sich die Struktur des Chors, indem einige Berühmtheiten hervorgerufen wurden. Bis zum 17. Jahrhundert war der Chor eine enge Einheit, die aus Einzelnen bestand und die immer in Einklang sang.

 

Von diesem Zeitpunkt wurden immer mehr Solostimmen im Hintergrund des unterstützenden Chors hervorgehoben. Die einzelnen Sänger hatten die Möglichkeit, Solostücke zu singen und über die anderen Sänger herauszuragen. Mit der Zeit wurden die besten Solosänger anerkannt, ihre Namen wurden immer berühmter und gewissermaßen wurden sie zu öffentlichen Persönlichkeiten, obwohl sie nicht den Stand der Prominenten von heute erreichten.